Nudging in einem Schullandheim

Wie bringt man Kinder dazu, regionale Lebensmittel zu bevorzugen?

Diesem Thema widmete sich Angela Hartmann in ihrer Bachelorarbeit mit dem Titel „Fördern Herkunftsangaben und Nudging die Auswahl regionaler Lebensmittel bei Kindern und Jugendlichen? Neben Nudging-Maßnahmen wurde in einem Schullandheim im Landkreis Augsburg auch die Wirkung von Herkunftsangaben auf das Auswahlverhalten von Schüler*innen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren untersucht. Hierfür wurden den Schüler*innen Äpfel in zwei identischen Holzkisten in einem Regal in der Eingangshalle des Schullandheims zur Selbstbedienung angeboten. Die eine Kiste enthielt Äpfel aus der Region, die andere ausländische Äpfel. Apfelsorten und -größen waren gleich. Das Ergebnis hat gezeigt, dass der Konsum heimischer Äpfel durch die Nudging-Maßnahmen um 27,9 % gestiegen ist.

Das Experiment erfolgte in drei Stufen:  

 

   

 

1. Apfelkonsum vor Umsetzung der Maßnahmen        

 

 

 

 

 

 

         

 

2. Anbringung von Herkunftsangaben      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Umsetzung von Nudging-Maßnahmen:

– Attraktivere Gestaltung der Kiste mit regionalen Äpfeln

– Anbringung dekorativer Elemente nahe der regionalen Äpfel

– Bevorzugte und attraktivere Auslobung der regionalen Äpfel